Da war doch was! Demenz ganz nah Ein Projekt von Frauke Kühn

450,00 € (112%) von € 400,00 finanziert
20 Unterstützer
29 Fans
Projekt erfolgreich
Das Crowdfunding ist beendet. Das Projekte kann deshalb nicht mehr unterstützt werden.
250 Vorarlberger Schülerinnen und Schüler stellen sich dem Thema Demenz und gehen auf die Suche nach ihrer wertvollsten Erinnerung. Momente, Gerüche, Bilder, Melodien, die ihnen wertvoll sind, werden zu Texten, Bildern und Collagen, welche kreativ auf überdimensionalem handgeschöpften Papier aus Nepal und Bhutan festgehalten werden. Aus 250 Blättern entsteht ein einzigartiges Buch, ein handschriftlicher Codex, welcher noch gebunden werden muss.
Team Wahlpflichtfach Kulturmanagement
Frauke Kühn

Projektübersicht

Finanzierungszeitraum 12.02.2016 - 18.03.2016
Realisierungszeitraum Bis zum 1. April 2016
Ort Feldkirch
Kategorie Kultur

Projektdetails

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Aktion Demenz und die TeilnehmerInnen des Wahlpflichtfachs Kulturmanagement des Gymnasiums Schillerstraße haben 250 Schülerinnen und Schüler fünf Vorarlberger Schulen dazu ermutigt, sich in unterschiedlichsten Unterrichtsfächern mit dem Thema Demenz auseinanderzusetzen und dabei auf die Suche nach ihrer wertvollsten Erinnerung zu gehen. Begleitet von engagierten PädagogInnen haben die Jugendlichen ihre Erinnerung kreativ in einem überdimensionalen Buch auf handgeschöpftem Papier festgehalten. Jedes dieser großformatigen Blätter, zur Verfügung gestellt von der Hagenpur Manufaktur, ist ein Unikat, ebenso wie jede Erinnerung, die darauf festhalten ist. Diese 250 Blätter sollen zu einem Buch gebunden und als Erinnerungsschatz am Freitag, den 01.04. April 2016 um 17 Uhr im Atrium des vorarlberg museums bei der Eröffnung der Ausstellung ‚Da war doch was! Demenz ganz nah‘ präsentiert werden. Wir freuen uns, wenn Sie die Bindung des Buches unterstützen möchten!

Die Ausstellung ist eine Kooperation des vorarlberg museums und der Aktion Demenz und lotet das Thema Demenz künstlerisch, soziologisch sowie szenografische aus.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir möchten ein Zeichen dafür setzen, wie wichtig es ist, die junge Generation in den zunehmend gesellschaftlichen Diskurs über das Thema Demenz einzubinden. Als Enkelkinder erkrankter Großeltern ebenso wie als Kinder pflegender Angehöriger sind Jugendliche immer wieder mit der Krankheit konfrontiert. Vor allem aber sind sie ZukunftsgestalterInnen einer Gesellschaft, die dafür Sorge tragen kann, den Betroffenen so lange wie möglich eine aktive Teilhalbe am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Wir bitten all diejenigen um Unterstützung, die mit uns dieses Ziel verfolgen möchten.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Unser Projekt ermutigt die Jugendlichen, sich der Qualität des Erinnerns konkret bewusst zu werden. Der Erinnerungsverlust, aber auch das behutsame Wecken von Erinnerung spielen eine zentrale Rolle bei der Auseinandersetzung mit der Krankheit Demenz sowie im Umgang mit Betroffenen. So kann das Anknüpfen an Erinnerungen aus längst vergangener Zeit einen wertvollen Impuls zur Kommunikation mit Erkrankten darstellen. Wer unser Projekt unterstütz, hilft uns dabei, die Öffentlichkeit für das von Mensch zu Mensch variierende Krankheitsbild und für einen Umgang mit den Betroffenen zu sensibilisieren, der die Lebensqualität und das Wohlempfinden der Erkrankten in den Mittelpunkt stellt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir möchten die 250 Seiten handgeschöpften Papiers, welche die kostbarsten Erinnerungen der Vorarlberger SchülerInnen in Texten, Gedichten, Zeichnungen oder auch Collagen festhalten, zu einem überdimensionalen Buch binden lassen, das in Größe, Form und Inhalt einem mittelalterlichen handschriftlichen Codex gleicht.

Die Hagenpur Manufaktur Lustenau hat uns 250 großformatige Seiten des Papiers aus Nepal und Bhutan kostenlos zur Verfügung gestellt. Mit dem erzielten Geld möchten wir die Bindung des Buches und damit die Fertigstellung unseres Projektes ermöglichen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt wurde auf Initiative der Aktion Demenz und des Gymnasiums Schillerstraße Feldkirch ins Leben gerufen.

Zahlreiche PädagogInnen der folgenden Schulen haben uns bei diesem Projekt unterstützt. Sie haben ihren Unterricht für das Thema Demenz geöffnet, ihre SchülerInnen für den Prozess des Erinnerns sensibilisiert und sie bei der kreativen Umsetzung wertschätzend begleitet: BG Gallus, PTS Dornbirn, Gymnasium Schillerstraße Feldkirch, BG Bludenz, HAK Bludenz

Vorarlberg braucht gute Ideen und Initiativen. Mit.Einander ist die Umsetzung einfacher. Die Crowdfunding-Plattform mit.einander.at hilft Vereinen und anderen gemeinnützigen Initiativen Projekte gemeinsam zu verwirklichen.