JEDEM PO SEIN KLO! Ein Projekt von Nicole Kantner

8.937,12 € (111%) von € 8.000,00 finanziert
39 Unterstützer
125 Fans
Projekt erfolgreich
Das Crowdfunding ist beendet. Das Projekte kann deshalb nicht mehr unterstützt werden.
KEIN KLO = KEINE HYGIENE = KRANKHEIT = SCHULAUSFALL = KEINE BILDUNG = KEIN JOB = KEIN EINKOMMEN = KEINE NAHRUNG = UNTERERNÄHRUNG = TOT. Stell dir mal vor, du hättest keine Toilette! Jeder 3. Mensch hat keinen Zugang zu einem vernünftigen Klo und das, obwohl der Zugang zu sanitären Anlagen ein Menschenrecht ist! Eine Toilette ist die beste Präventivmedizin, um Unterernährung vorzubeugen und Durchfallerkrankungen zu vermeiden. Wir scheißen nicht drauf, was in der Welt passiert!
Team Jugendbotschafter für UN-Kinderrechte
Nicole Kantner

"Jedem Po sein Klo" - wenn das nur so einfach wäre..

03.05.2017, 15:06 Uhr | Nicole Kantner

Unsere Jugendbotschafterin Johanna Metzler verbrachte kürzlich sechs Monate in Äthiopien. In der folgenden Reportage schildert sie ihre persönlichen Erfahrungen und Gedanken zum Thema Toiletten und sanitäre Versorgung:

„Bei uns in Europa ist eine Toilette wohl etwas vom Selbstverständlichsten, ganz anders hingegen sieht die Lage in Äthiopien aus.
Ich durfte 6 Monate in diesem Land im Osten Afrikas verbringen und stellte fest, dass eine Toilettenanlage, wie wir sie bei uns kennen, purer Luxus ist. Während bei uns in Europa oft mehrere Toiletten in einem Haus zu finden sind, sind diese in Äthiopien sehr selten. Oftmals handelt es sich nur um ein einfaches Loch im Boden oder das Geschäft wird im Freien erledigt.

Gibt es eine Spülung, so ist nicht garantiert, dass diese überhaupt funktioniert!
Sehr oft wird einfach mit einem gefüllten Wasserkübel oder einer Wasserflasche gespült, sofern überhaupt Wasser vorhanden ist.
Toilettenpapier wird von den Äthiopiern selbst kaum verwendet und ist nicht einmal in den Restaurants zu finden. Da dieses zu den Luxusgütern zählt, ist es verhältnismäßig sehr teuer und kann auf der Straße sogar in einzelnen Stücken gekauft werden.

Die Äthiopier selbst verwenden zum Putzen so circa alles, was sie gerade zur Hand haben - sei dies eine alte Rechnung, ein Stück Papier, ein Blatt oder ganz einfach die Hand. Die linke Hand gilt deshalb als unrein und wird lediglich auf dem „Klo“ verwendet. Das schmutzige Papier darf auch nicht in die „Toilette“ geworfen werden, da diese sonst verstopft wird. Bei uns ist es eine Selbstverständlichkeit, auf einer sauberen Toilette zu sitzen, zu spülen und Klopapier benutzen zu können.
Vielleicht denken sie ja das nächste Mal daran, dass Millionen von Menschen diesen Luxus nicht haben!

Johanna“

Helfen Sie uns dabei, unser Ziel zu erreichen und den Menschen in Äthiopien bessere Lebensbedingungen ermöglichen zu können! Die Hälfte des angestrebten Betrages ist bereits geschafft - Vielen Dank!

Kommentare
Anmelden zum Kommentieren.

Vorarlberg braucht gute Ideen und Initiativen. Mit.Einander ist die Umsetzung einfacher. Die Crowdfunding-Plattform mit.einander.at hilft Vereinen und anderen gemeinnützigen Initiativen Projekte gemeinsam zu verwirklichen.